Wissen: TVöD - Regelungen und Besonderheiten

Was ist der TVöD? Für wen gilt der TVöD?

Wissen › TVöD

Abkürzung für „Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst“.  Er regelt wie ein Arbeitsverhältnis begonnen, beendet und geregelt werden kann. Geschlossen wurde der TVöD zwischen den öffentlichen Arbeitgebern und der Gewerkschaft Verdi (geschrieben ver.di). Der TVöD-Bund gilt für die Beschäftigten des Bundes, der TVöD-VKA für die Beschäftigten der Mitglieder der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände und der TV-L für die Beschäftigten der Länder.

 

Der TVöD hat 2005 den alten Tarifvertrag BAT abgelöst, der TV-L wurde 2006 abgeschlossen.

Damit regelt der TVöD klar und verbindlich u.a.:

  • Das Gehalt für die Beschäftigten. Korrekt bezeichnet als Entgelt. Die Tabellen werden Entgelttabellen genannt. Einen neuen Mitarbeiter, korrekt bezeichnet als Beschäftigten, in seinem neuen Job richtig zu bezahlen, ihn also richtig in die Entgelttabelle einzugruppieren, ist dabei gar nicht einfach.  Der TVöD hat dafür sehr klare Regeln, von denen tarifgebundene Arbeitgeber nicht abweichen dürfen. 
  • Kündigung: Möglichkeiten einen Beschäftigten zu kündigen. Im TVöD sind zum Beispiel Beschäftigte, die älter als 40 Jahre sind und mindestens 15 Jahre nach TVöD bezahlt wurden, ordentlich nicht kündbar.   Interessant dabei ist, dass diese Regelung nicht für die neuen Bundesländer gilt. 
  • Arbeitszeit: Wann und wie viel man arbeiten darf. Im Tarifgebiet West (alte Bundesländer) arbeitet man 39 Stunden in der Woche. Im Tarifgebiet Ost (neue Bundesländer) arbeitet man 40 Stunden in der Woche. 
  • Urlaub: Alle Beschäftigten erhalten 30 Tage Urlaub im Jahr. Egal wie alt sie sind und egal ob sie in der Ausbildung sind oder diese schon abgeschlossen habe. Alle bekommen denselben Urlaub. 

Besonderheiten des TVöD:

 

  • Nicht alle Beschäftigten werden gleich bezahlt. Es kommt darauf an in welcher „Branche“ man arbeitet. Ein Beschäftigter, der 5 Jahre in der Verwaltung arbeitet, erhält zum Beispiel ein anderes Entgelt als ein Erzieher, der 5 Jahre in einer KITA arbeitet.

Der TVöD hat damit spezielle Regelungen für:

 

DIE VERWALTUNG (TVöD-V)

 


 

DEN SOZIAL- UND ERZIEHUNGSDIENST (TVöD-SuE)

  


 

PFLEGEEINRICHTUNGEN UND BETREUUNGSEINRICHTUNGEN (TVöD-B)


 

DIE ENTSORGUNG (TVöD-E)

 


 

DIE FLUGHÄFEN (TVöD-F)

 


 

DIE KRANKENHÄUSER (TVöD-K)

  


 

DIE SPARKASSEN (TVöD-S)

 



Hinweis: Dieser Artikel stellt kein verbindliches Rechtsgutachten oder eine Rechtsberatung dar. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.

Werkstattrat Wiki

MEHR LERNEN?

Was macht eigentlich ein Werkstattrat? Online lernen auf Ditschler Seminare. Kostenlos und unverbindlich.

Jetzt den Werkstattrat Artikel lesen ›


BTHG ÄNDERUNGEN: Mittagessen nicht mehr inklusive

FACHARTIKEL: DIE ÄNDERUNGEN IM BTHG AB 2020

Mit dem BTHG kommt auf die gesetzlichen Betreuer eine Vielzahl von Aufgaben zu.

Die Eingliederungshilfe und die Grundsicherung ändern sich ab 2020 an vielen Stellen, einige dieser Änderungen sind schon ab 2018 vorgezogen wirksam.

› mehr


ist ist leistungsträger

Wer kann Leistungsträger sein?

Die sieben Rehabilitationsträger sind die Leistungsträger für die Leistungen zur Teilhabe; diese umfassen die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, zur Teilhabe am Arbeitsleben und an Bildung und zur sozialen Teilhabe.

Jetzt den Leistungsträger Artikel lesen ›


fehler in der eingruppierung

FACHARTIKEL: DIE TÜCKEN DER EINGRUPPIERUNG

Wenn Beschäftigte eine doppelte Qualifikation haben und Tätigkeiten ausüben, die nicht eindeutig voneinander trennbar sind, entstehen Probleme bei der Eingruppierung. › mehr