Der Übergang aus der Grundsicherung in die Rente: das Erstrentenproblem

Erstrentenproblem, SGB XII, Leistungsanspruch, Grundsicherungsleistung, Darlehen, Grundsicherung

Fachartikel › 

Darlehen zur Überwindung des Erstrentenproblems

Karl hat einen Anspruch auf Grundsicherung von monatlich 900 €. Im August wird er erstmals eine Rente in Höhe von 800 € erhalten. Diese Rente wird Ende August ausgezahlt werden, aber bereits auf die Anfang August zu zahlende Grundsicherung angerechnet. Karl stehen damit bis Ende August lediglich 100 € zur Bestreitung seines Lebensunterhalts zur Verfügung.

 

Aufgrund der Fälligkeit zum Monatsende und der leistungsmindernden Einkommensanrechnung ergibt sich das Problem, dass der leistungsberechtigten Person am Monatsanfang die Grundsicherungsleistung zufließt, auf deren Höhe der Rentenzahlbetrag angerechnet wird. Deshalb steht die Rente während des Monats, für den sie erstmals gezahlt wird, nicht für die Bestreitung des Lebensunterhalts zur Verfügung. Verfügt eine leistungsberechtigte Person in dieser Situation über kein einzusetzendes Vermögen, kommt es zu einer Bedarfsunterdeckung. Dies nennt man das Erstrentenproblem.

Deshalb ist durch § 37a SGB XII eine spezielle Darlehensreglung geschaffen worden, die auch für die Leistungen der Grundsicherung gilt:

 

Zum Nachlesen….

§ 37a Abs. 1 SGB XII

Darlehen bei am Monatsende fälligen Einkünften

Kann eine leistungsberechtigte Person in dem Monat, in dem ihr erstmals eine Rente zufließt, bis zum voraussichtlichen Zufluss der Rente ihren notwendigen Lebensunterhalt nicht vollständig aus eigenen Mitteln bestreiten, ist ihr insoweit auf Antrag ein Darlehen zu gewähren. 

 

 

Karl erhält auf Antrag im August ein Darlehen bis zur Höhe des Rentenzahlbetrags von 800 €, damit ihm weiterhin im August 900 € zur Verfügung stehen.

 

Der Höchstbetrag für das Darlehen ist die Differenz zwischen tatsächlichem Leistungsanspruch (bei Karl 100 €) und Leistungsanspruch ohne Einkommensanrechnung (bei Karl 900 €).

 

Voraussetzung für die Darlehensgewährung ist, dass aus dem vorhandenen Vermögen eine Überbrückung der erst am Monatsende zur Verfügung stehenden Rente nicht vollständig möglich ist.

 

Karl hat auf dem Sparbuch einen geschützten Barbetrag in Höhe von 5000 €. Daher kann er die ihm zur Bedarfsdeckung fehlenden 800 € aus dem vorhandenen Vermögen decken. Der Antrag auf das Darlehen wird abgelehnt. Zum Monatsende kann Karl mit der Rentenzahlung den geschützten Barbetrag wieder auffüllen.

 

 

Die Rückzahlung des Darlehens

Um eine finanzielle Überforderung leistungsberechtigter Personen zu vermeiden, wird die monatliche Rückzahlungsrate auf fünf Prozent der Regelbedarfsstufe 1 festgelegt.

 

Der Rückzahlungshöchstbetrag ist zudem auf 50 Prozent der Regelbedarfsstufe 1 beschränkt. 

Während des Leistungsbezugs erfolgt die Rückzahlung durch Aufrechnung, frühestens jedoch nach Ablauf des Kalendermonats, der auf die Auszahlung des Darlehens folgt.

 

Zum Nachlesen….

§ 37a Abs.2 und 3 SGB XII

Darlehen bei am Monatsende fälligen Einkünften

(2) Das Darlehen ist in monatlichen Raten in Höhe von 5 Prozent der Regelbedarfsstufe 1 nach der Anlage zu §28 zu tilgen; insgesamt ist jedoch höchstens ein Betrag in Höhe von 50 Prozent der Regelbedarfsstufe 1 nach der Anlage zu § 28 zurückzuzahlen. Beträgt der monatliche Leistungsanspruch der leistungsberechtigten Personweniger als 5 Prozent der Regelbedarfsstufe 1 nach der Anlage zu § 28 wird die monatliche Rate nach Satz 1 in Höhe des Leistungsanspruchs festgesetzt. 

(3) Die Rückzahlung nach Absatz 2 beginnt mit Ablauf des Kalendermonats, der auf die Auszahlung des Darlehens folgt. Die Rückzahlung des Darlehens erfolgt während des Leistungsbezugs durch Aufrechnung nach § 44b.

 

Tilgungsrate

5% der Regelbedarfsstufe 1

5% von 432 € = 21,60 €

Höchstbetrag der Tilgung

50% der Regelbedarfsstufe 1

50% von 432 € = 216,00 €

 

 

Karl muss das erhaltene Darlehen in Höhe von 800 € in monatlichen Raten in Höhe von 21,60 € ab September tilgen. Die Tilgungsrate in Höhe von 21,60 € wird mit seinem ab September bestehenden Leistungsanspruch in Höhe von 100 € aufgerechnet. Insgesamt muss Karl aber nur 216,00 € vom erhaltenen Darlehen zurückzahlen. Die Aufrechnung ist daher auf zehn Monate begrenzt.

 

Wenn der Anspruch auf aufstockende Grundleistung weniger als 21,60 € beträgt, wird die Tilgungsrate in Höhe des Leistungsanspruch festgelegt.

 

Karla hat einen Anspruch auf Grundsicherung in Höhe von 810 €. Im August erhält sie eine Rente in Höhe von 800 €. Sie beantragt ein Darlehen in dieser Höhe. Ab September erhält sie 10 € aufstockende Grundsicherung, da die Rente bei ihr in vollem Umfang auf die Grundsicherung angerechnet wird. Da der Anspruch auf aufstockende Grundsicherung unter 21,60 € liegt, beträgt die Tilgungsrate ab September 10 €. Der Höchstbetrag der Tilgung beträgt 216,00 €. Die Aufrechnung ist nach 22 Monaten abgeschlossen. 


Hinweis: Dieser Fachbeitrag stellt kein verbindliches Rechtsgutachten oder eine Rechtsberatung dar. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.



Fachbücher zum Thema Eingliederungshilfe:

ANGEBOT: Grundsicherung Paket
Spar-Paket Grundsicherung besteht aus den 4 Arbeitshilfen: Poster Nr. 101 "Grundsicherung" Arbeitshilfe 98 "Leistungen der Grundsicherung in der besonderen Wohnform" Arbeitshilfe 312 "Heranzi ... (mehr lesen)
39,80 € 1
Leistungstrennung in der besonderen Wohnform - Vom
POSTER NEUERSCHEINUNG   Lieferumfang: 1 farbiges Poster, DIN-A1. Lieferung im gefalzten Zustand für ein einfaches Auf- und Zusammenfalten. Themengebiet: Brutto Prinzip, Netto Prinzip, Eingliederungshilfe, BTHG, Überblick, Gr ... (mehr lesen)
ab 9,80 € 1
NEU: Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsmi
Mit dem Durcharbeiten des vorliegenden Lernprogramms erhalten Sie nicht nur einen kompletten Überblick über die Regelungen der Grundsicherung im SGB XII, sondern auch einen vertieften präzisen Einblick in die einzelnen Regelungen. Dabei erwe ... (mehr lesen)
ab 24,50 € 1
NEU: Die neue Eingliederungshilfe - Multiple Choic
Für eine wirksame Umsetzung der Eingliederungshilfe in der Praxis ist eine fundierte Kenntnis der Rechtsgrundlagen unerlässlich.  Damit Sie auch in Corona Zeiten ohne Seminarbesuch rechtlich fit werden und bleiben können, ist dieses Lernp ... (mehr lesen)
ab 24,50 € 1
Die Erwerbsminderungsrente für Werkstattbeschäftig
Immer mehr Werkstattbeschäftigte erfüllen mittlerweile die Voraussetzungen für den Anspruch auf die „Rente wegen voller Erwerbsminderung“ und beziehen die „EM-Rente“, die sie von der Grundsicherung unabhängig macht. 68 Seiten. BLI ... (mehr lesen)
ab 17,50 € 1
BTHG - Das stationäre Wohnen 2020 - AP 87 - Mit de
Wenn Eingliederungshilfe derzeit in (teil-) stationären Einrichtungen erbracht wird, dann umfasst die Leistung der Eingliederungshilfe auch stets den erforderlichen Lebensunterhalt. Ab 2020 werden im Rahmen der Eingliederungshilfe bei ... (mehr lesen)
ab 19,50 € 1