Fachbeitrag: Lohnsteuer Nachzahlung - Wer muss zahlen?

Fachartikel › 

Überstundenzuschlag Teilzeitbeschäftigung TVöD Bundesarbeitsgericht

Was passiert, wenn der Arbeitgeber jahrelang zu wenig Lohnsteuer einbehält und abführt? Kann der Arbeitgeber die von ihm für die Vergangenheit an das Finanzamt abzuführende Lohnsteuer vom Arbeitnehmer zurückverlangen?

 

Das BAG (Urteil vom 14.11.2018 – 5 AZR 301/17) sagt: JA.

 

Schuldner der Lohnsteuer ist allein der Arbeitnehmer. Das gilt auch, wenn der Arbeitgeber versehentlich oder absichtlich zu wenig Steuern einbehält. Der Arbeitnehmer muss die Steuerschuld begleichen.

Im Sozialversicherungsrecht kann der Arbeitgeber lediglich in den drei folgenden Auszahlungsmonaten Arbeitslohn einbehalten und muss dabei die Pfändungsfreigrenzen beachten. Diese Einschränkungen gelten nicht für den Erstattungsanspruch bei Lohnsteuerschulden.

Die arbeitsvertragliche oder tarifliche Ausschlussfrist sorgt ebenfalls nicht für das Verfallen des Rückzahlungsanspruchs: die Ausschlussfrist beginnt erst mit der tatsächlichen Zahlung der Lohnsteuer durch den Arbeitgeber an das Finanzamt zu laufen. Im Zeitrahmen der Ausschlussfrist muss der Arbeitgeber seinen Ansprüche geltend machen.

 

Fazit - Wer muss zahlen? Ein Arbeitnehmer ist gut beraten, seinen Lohnzettel nicht nur abzuheften, sondern auch inhaltlich auf Richtigkeit zu prüfen. Die Lohnsteuer Nachzahlung trifft den Arbeitnehmer.

 


Hinweis: Dieser Fachbeitrag stellt kein verbindliches Rechtsgutachten oder eine Rechtsberatung dar. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.



Fachbücher zum Arbeitsrecht

Die neue Brückenteilzeit - AP 95
Zum 1. Januar 2019 wird das veränderte Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) in Kraft treten. Beschäftigte haben dann einen Anspruch auf eine zeitlich begrenzte Verkürzung der Arbeitszeit. Diese „Brückenteilzeit“ zwischen einem und fünf Ja ... (mehr lesen)
ab 17,50 € 1
Arbeitsverträge auf dem Prüfstand - AP 93
Ist die in Ihren Arbeitsverträgen vereinbarte Ausschlussfrist noch wirksam? In vielen Verträgen gelten ab dem 18. September 2018 die gesetzlichen Verjährungsfristen von 3 Jahren für die Geltendmachung von Ansprüchen aus dem Arbeitsverhält ... (mehr lesen)
ab 17,50 € 1
Der aktuelle Stand der Regelungen zur Urlaubsgewäh
Kein Bereich des Arbeits- und Tarifrechts ist durch die Rechtsprechung so auf den Kopf gestellt worden wie das Urlaubsrecht. Über Jahre hinweg praktizierte Regelungen und Verfahren sind rechtswidrig und damit unwirksam geworden. 51 Seiten. ... (mehr lesen)
10,00 € 1
Das Arbeitsverhältnis während der Elternzeit - AP
Während der Elternzeit ruht das Arbeitsverhältnis. Für das ruhende Arbeitsverhältnis gelten eine Reihe von besonderen Regelungen im Arbeitsrecht und im TVöD /TVL. 55 Seiten.   Erhältlich als PDF. ... (mehr lesen)
10,00 € 1
Arbeitsbefreiung und Freistellung nach dem Pflegez
Das Pflegezeitgesetz gewährt Beschäftigten ab dem 1. Juli 2008 Anspruch auf Arbeitsbefreiung bei kurzzeitiger Arbeitsverhinderung und Freistellung für die Dauer der neuen Pflegezeit. Die neue Arbeitshilfe informiert praxisnah über die ... (mehr lesen)
10,00 € 1
Leitfaden zur Umsetzung des Allgemeinen Gleichbeh
Mit dem AGG sollen Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität beseitigt werden. Die Arbeitshilfe ist als Leitfaden für Einrichtu ... (mehr lesen)
10,00 € 1