Werte für die Eingliederungshilfe 2022 - Bezugsgröße, Geschütztes Barvermögen, Einkommensfreibetrag

Fachartikel › 

So wichtig ist die Bezugsgröße für die Eingliederungshilfe

In § 18 SGB IV wird die sogenannte Bezugsgröße ausgewiesen: Die Bezugsgröße ist das Durchschnittsentgelt der gesetzlichen Rentenversicherung im vorvergangenen Kalenderjahr, aufgerundet auf den nächsthöheren, durch 420 teilbaren Betrag.

 

Die Bezugsgröße verändert sich in der Regel zum 1. Januar eines jeden Kalenderjahres. Für das Kalenderjahr 2022 verändert sich die Bezugsgröße jedoch lediglich in den neuen Bundesländern. In den alten Bundesländern bleibt sie unverändert.

 

 

Bezugsgröße nach § 18 SGB IV für 2022

 

West

Ost

Jährliche Bezugsgröße 2021

39.480 €

37.800 €

Monatliche Bezugsgröße 2021

3.290 €

3.150 €

 

Geschütztes barvermögen wird aus bezugsgröße abgeleitet

Diese Bezugsgröße ist die Basis für eine Reihe von Werten in den Sozialgesetzbüchern.

Im SGB IX wird im Rahmen des Eingliederungshilferechts der Betrag des geschützten Barvermögens und der Einkommensfreibeträge aus der Bezugsgröße West abgeleitet. Da die Bezugsgröße West im nächsten Jahr unverändert bleibt, bleiben auch die Beträge für das geschützte Barvermögen und die Einkommensfreibeträge im Eingliedergliederungshilferecht unverändert.

  

Geschütztes Barvermögen § 139 SGB IX

2021

2022

 

59.220 €

59.220 €

 

 

einkommensfreibeträge werden aus bezugsgröße abgeleitet

 

Einkommensfreibetrag § 136 Abs. 2 SGB IX

 

2021

2022

Einnahmen überwiegend aus sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung

33.558 €

33.558 €

Einnahmen überwiegend aus nicht sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung

29.610 €

29.610 €

Einnahmen überwiegend aus Renteneinkünften

23.688 €

23.688 €

Freibetrag für Partner

5.922 €

5.922 €

Freibetrag für Kinder

3.948 €

3.948 €

 

 


Hinweis: Dieser Fachbeitrag stellt kein verbindliches Rechtsgutachten oder eine Rechtsberatung dar. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.



Eingliederungshilfe Arbeitshilfen & Fachbücher

Die Assistenzleistungen zur sozialen Teilhabe 2021
NEUE AUSGABE FÜR 2022 - Von der Betreuung zur Assistenz: Das BTHG (Bundesteilhabegesetz) ersetzt in der Eingliederungshilfe die bisherigen Betreuungsleistungen durch Assistenzleistungen. Die Ziele, Formen, Inhalte und die Gewährung von A ... (mehr lesen)
ab 21,95 € 1
BTHG - Das stationäre Wohnen 2020 - Nr. 303
Wenn Eingliederungshilfe derzeit in (teil-) stationären Einrichtungen erbracht wird, dann umfasst die Leistung der Eingliederungshilfe auch stets den erforderlichen Lebensunterhalt. Ab 2020 werden im Rahmen der Eingliederungshilfe bei ... (mehr lesen)
ab 21,95 € 1
BTHG: Die neuen Verfahrensregelungen 2022 - Nr. 30
Zum Jahresbeginn 2018 ist der dritte Umsetzungsschritt des BTHG vollzogen worden. Im überarbeiteten Teil 1 des SGB IX sind eine Vielzahl von Verfahrensregelungen für das Sozialverfahren der Rehabilitationsträger verändert worden. Davon ist ... (mehr lesen)
ab 21,95 € 1
Die Änderungen durch das Bundesteilhabegesetz 2016
Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) ist im Bundestag verabschiedet worden und wird in diesem Jahr noch in Kraft treten. Das BTHG ist ein Artikelgesetz: in 25 Artikeln werden bestehende Gesetze verändert, allen voran das SGB IX und das SGB XI ... (mehr lesen)
ab 21,95 € 1
Die Änderungen des neuen SGB XI für die Behinderte
Mit dem 2. Pflegestärkungsgesetz ist die Erneuerung des SGB XI abgeschlossen. Aus Pflegestufen werden Pflegegrade, die gesonderte Begutachtung von Einschränkungen der Alltagskompetenz entfällt, die Betreuungsleistungen werden neu organisiert ... (mehr lesen)
10,00 € 1
Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz: SGB XI in der Behin
Die Änderungen im SGB XI führen zu einer Verbesserung der Leistungen für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz: auch ohne eine Pflegestufe („Pflegestufe 0“) besteht jetzt zu den bisherigen Betreuungsleistungen Anspruch auf ... (mehr lesen)
10,00 € 1