Fachbeitrag: Praktikanten und Mindestlohn

Fachartikel › 

Rentenversicherungspflicht  im Arbeitsbereich der WfbM für Altersrentner

 

Praktikanten gelten als Arbeitnehmer im Sinne des Mindestlohngesetzes und haben Anspruch auf den Mindestlohn, es sei denn, es liegen die im Gesetz genannten Ausnahmeregelungen vor.

 

1.       Handelt es sich um ein vorgeschriebenes Praktikum aufgrund einer rechtlichen Bestimmung oder einer Ausbildungsordnung, dann gelten diese Praktikanten nicht als Arbeitnehmer und das Mindestlohngesetz findet keine Anwendung. 

 

2.       Bei freiwilligen Praktika von bis zu drei Monaten Dauer, die zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder für die Aufnahme eines Studiums oder begleitend zu einer Berufs- oder Hochschulausbildung durchgeführt werden, findet das Gesetz ebenfalls keine Anwendung. 

 

Werden solche freiwilligen Praktika jedoch über drei Monate hinaus durchgeführt, dann ist der Mindestlohn zu zahlen. 

Bei berufs- oder ausbildungsbegleitenden freiwilligen Praktika ist zudem Voraussetzung, dass ein solches Praktikumsverhältnis nicht mit demselben Betrieb zuvor schon einmal bestanden hat.

 

Zudem definiert das Mindestlohngesetz, wer als Praktikant anzusehen ist:

 

Praktika sind immer nur für eine begrenzte Dauer möglich und sie dienen dem Erwerb praktischer Kenntnisse und Erfahrungen zur Vorbereitung auf eine berufliche Tätigkeit.

 

Ein Praktikum liegt daher nicht vor, wenn nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder nach einem abgeschlossenen Studium ein Praktikum im erlernten Beruf vereinbart wird: diese Beschäftigung dient nicht der Vorbereitung auf eine berufliche Tätigkeit, sondern ist bereits die berufliche Tätigkeit. Es besteht dann Anspruch auf den Mindestlohn.

 

Da vorgeschriebene Praktika nicht unter das Mindestlohngesetz fallen, muss sich der Betrieb stets die Bescheinigung der Ausbildungsstätte vorlegen lassen, dass es sich um ein verpflichtendes Praktikum handelt.

 


Hinweis: Dieser Fachbeitrag stellt kein verbindliches Rechtsgutachten oder eine Rechtsberatung dar. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.




Fachbücher zum Arbeits- und Sozialrecht

Arbeitsverträge auf dem Prüfstand - AP 93
Ist die in Ihren Arbeitsverträgen vereinbarte Ausschlussfrist noch wirksam? In vielen Verträgen gelten ab dem 18. September 2018 die gesetzlichen Verjährungsfristen von 3 Jahren für die Geltendmachung von Ansprüchen aus dem Arbeitsverhält ... (mehr lesen)
ab 17,50 € 1
Die Erwerbsminderungsrente für Werkstattbeschäftig
Immer mehr Werkstattbeschäftigte erfüllen mittlerweile die Voraussetzungen für den Anspruch auf die „Rente wegen voller Erwerbsminderung“ und beziehen die „EM-Rente“, die sie unabhängig macht von der Grundsicherung. 68 Seiten. BLI ... (mehr lesen)
ab 17,50 € 1
BTHG: Wegweiser für gesetzliche Betreuer - AP 91
Mit dem Bundesteilhabegesetz (BTHG) kommt auf die gesetzlichen Betreuer eine Vielzahl von Aufgaben zu. Die Eingliederungshilfe und die Grundsicherung ändern sich ab 2020 an vielen Stellen, einige dieser Änderungen sind schon ab 2018 vorgezog ... (mehr lesen)
ab 19,50 € 1
Leistungen zur Teilhabe: Verfahrensablauf vom Vorv
  Set mit zwei Postern für den gesamten Überblick:   Poster P1: Überblick über das Sozialverwaltungsverfahren vom Vorverfahren bis zum Leistungsbescheid Poster P2: Überblick über das vom Träger der Eingliederungshilfe ... (mehr lesen)
ab 18,50 € 1
BTHG: Die neuen Verfahrensregelungen - AP 90
Zum Jahresbeginn 2018 ist der dritte Umsetzungsschritt des BTHG vollzogen worden. Im überarbeiteten Teil 1 des SGB IX sind eine Vielzahl von Verfahrensregelungen für das Sozialverfahren der Rehabilitationsträger verändert worden. Da ... (mehr lesen)
ab 19,50 € 1
Den TVöD richtig anwenden: Teilzeitbeschäftigung Ä
Bei Teilzeitbeschäftigungen und bei einer Erhöhung bzw. Verminderung der wöchentlichen Arbeitszeit sind bei der korrekten Anwendung des TVöD tarifliche Sonderregelungen zu beachten. Die Arbeitshilfe bietet deshalb einen praxisorientierten Le ... (mehr lesen)
ab 17,50 € 1