Fachbeitrag: Praktikanten und Mindestlohn

Fachartikel › 

Praktikanten und Mindestlohn, Mindestlohngesetz

 

Praktikanten gelten als Arbeitnehmer im Sinne des Mindestlohngesetzes und haben Anspruch auf den Mindestlohn, es sei denn, es liegen die im Gesetz genannten Ausnahmeregelungen vor.

 

1. Handelt es sich um ein vorgeschriebenes Praktikum aufgrund einer rechtlichen Bestimmung oder einer Ausbildungsordnung, dann gelten diese Praktikanten nicht als Arbeitnehmer und das Mindestlohngesetz findet keine Anwendung. 

 

2. Bei freiwilligen Praktika von bis zu drei Monaten Dauer, die zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder für die Aufnahme eines Studiums oder begleitend zu einer Berufs- oder Hochschulausbildung durchgeführt werden, findet das Gesetz ebenfalls keine Anwendung. 

 

Werden solche freiwilligen Praktika jedoch über drei Monate hinaus durchgeführt, dann ist der Mindestlohn zu zahlen. 

Bei berufs- oder ausbildungsbegleitenden freiwilligen Praktika ist zudem Voraussetzung, dass ein solches Praktikumsverhältnis nicht mit demselben Betrieb zuvor schon einmal bestanden hat.

 

Zudem definiert das Mindestlohngesetz, wer als Praktikant anzusehen ist:

 

Praktika sind immer nur für eine begrenzte Dauer möglich und sie dienen dem Erwerb praktischer Kenntnisse und Erfahrungen zur Vorbereitung auf eine berufliche Tätigkeit.

 

Ein Praktikum liegt daher nicht vor, wenn nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder nach einem abgeschlossenen Studium ein Praktikum im erlernten Beruf vereinbart wird: diese Beschäftigung dient nicht der Vorbereitung auf eine berufliche Tätigkeit, sondern ist bereits die berufliche Tätigkeit. Es besteht dann Anspruch auf den Mindestlohn.

 

Da vorgeschriebene Praktika nicht unter das Mindestlohngesetz fallen, muss sich der Betrieb stets die Bescheinigung der Ausbildungsstätte vorlegen lassen, dass es sich um ein verpflichtendes Praktikum handelt.

 


Hinweis: Dieser Fachbeitrag stellt kein verbindliches Rechtsgutachten oder eine Rechtsberatung dar. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.




Fachbücher zum Arbeits- und Sozialrecht

NEU: Die neue Eingliederungshilfe - Multiple Choic
Für eine wirksame Umsetzung der Eingliederungshilfe in der Praxis ist eine fundierte Kenntnis der Rechtsgrundlagen unerlässlich.  Damit Sie auch in Corona Zeiten ohne Seminarbesuch rechtlich fit werden und bleiben können, ist dieses Lernp ... (mehr lesen)
ab 24,50 € 1
NEU: TV COVID - Die Anwendung des neuen Tarifvertr
Zur Regelung der Kurzarbeit im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände wurde am 30. März 2020 ein besonderer Tarifvertrag abgeschlossen.  Dieser Tarifvertrag ermöglicht es den kommunalen Arbeitgebern Kurzarbeit einzufüh ... (mehr lesen)
ab 21,50 € 1
NEU: Die Eltern-Entschädigung - Anspruch auf Entge
Durch das „Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ wurde das Infektionsschutzgesetz zum 30. März 2020 geändert. Neu eingefügt wurde ein Anspruch von erwerbstätigen Sorgeberechtigten auf die sog ... (mehr lesen)
ab 21,50 € 1
Sozialschutz-Paket: der erleichterte Zugang zu soz
Mit dem Sozialschutz-Paket sind Regelungen in Kraft getreten, die einen erleichterten Zugang zu den Leistungen der sozialen Sicherung im SGB II und im SGB XII ermöglichen.  Betroffen von den Neuregelungen sind die „Grundsicherung im Alter ... (mehr lesen)
ab 21,50 € 1
Kurzarbeit und Kurzarbeitsgeld in sozialen Einrich
Arbeitsausfall ist in sozialen Einrichtungen ein weitgehend neues, bislang unbekanntes Phänomen. Die durch die Auswirkungen der behördlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie erzwungene vorübergehende Herabsetzung der betrie ... (mehr lesen)
ab 21,50 € 1
NEU: BTHG: Die Leistungen der neuen Eingliederungs
Die Arbeitshilfe führt die Leistungen der Eingliederungshilfe von A bis Z auf. Jeder Leistung sind die Ziele der Leistung, die Leistungsgruppe, der Leistungskatalog, die Rechtsgrundlage für die inhaltliche Bestimmung aus dem Erst ... (mehr lesen)
ab 21,50 € 1