Fachbeitrag: Praktikanten und Mindestlohn

Fachartikel › 

Praktikanten und Mindestlohn, Mindestlohngesetz

 

Praktikanten gelten als Arbeitnehmer im Sinne des Mindestlohngesetzes und haben Anspruch auf den Mindestlohn, es sei denn, es liegen die im Gesetz genannten Ausnahmeregelungen vor.

 

1. Handelt es sich um ein vorgeschriebenes Praktikum aufgrund einer rechtlichen Bestimmung oder einer Ausbildungsordnung, dann gelten diese Praktikanten nicht als Arbeitnehmer und das Mindestlohngesetz findet keine Anwendung. 

 

2. Bei freiwilligen Praktika von bis zu drei Monaten Dauer, die zur Orientierung für eine Berufsausbildung oder für die Aufnahme eines Studiums oder begleitend zu einer Berufs- oder Hochschulausbildung durchgeführt werden, findet das Gesetz ebenfalls keine Anwendung. 

 

Werden solche freiwilligen Praktika jedoch über drei Monate hinaus durchgeführt, dann ist der Mindestlohn zu zahlen. 

Bei berufs- oder ausbildungsbegleitenden freiwilligen Praktika ist zudem Voraussetzung, dass ein solches Praktikumsverhältnis nicht mit demselben Betrieb zuvor schon einmal bestanden hat.

 

Zudem definiert das Mindestlohngesetz, wer als Praktikant anzusehen ist:

 

Praktika sind immer nur für eine begrenzte Dauer möglich und sie dienen dem Erwerb praktischer Kenntnisse und Erfahrungen zur Vorbereitung auf eine berufliche Tätigkeit.

 

Ein Praktikum liegt daher nicht vor, wenn nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder nach einem abgeschlossenen Studium ein Praktikum im erlernten Beruf vereinbart wird: diese Beschäftigung dient nicht der Vorbereitung auf eine berufliche Tätigkeit, sondern ist bereits die berufliche Tätigkeit. Es besteht dann Anspruch auf den Mindestlohn.

 

Da vorgeschriebene Praktika nicht unter das Mindestlohngesetz fallen, muss sich der Betrieb stets die Bescheinigung der Ausbildungsstätte vorlegen lassen, dass es sich um ein verpflichtendes Praktikum handelt.

 


Hinweis: Dieser Fachbeitrag stellt kein verbindliches Rechtsgutachten oder eine Rechtsberatung dar. Jegliche Haftung ist ausgeschlossen.




Fachbücher zum Arbeits- und Sozialrecht

Beschäftigungsformen für behinderte Menschen im Ar
Inhalt: Ablaufdiagram zu den einzelnen Beschäftigungsformen inklusive der verschiedenen Alternativen einer vorgelagerten Berufsausbildung.   Lieferumfang: 1 farbiges Poster, DIN-A1. Lieferung im gefalzten Zustand für ein einfaches ... (mehr lesen)
ab 9,80 € 1
Die neue Grundrente
Zum 1. Januar 2021 wird das neue Grundrentengesetz in Kraft treten: Ansprüche auf Leistungen nach diesem Gesetz haben Personen, die eine Grundrentenzeit von mindestens 33 Jahren erfüllt haben. Das trifft viele Werkstattbeschäftigte, die eine ... (mehr lesen)
ab 19,50 € 1
Beschäftigungsformen für behinderte Menschen im Ar
Tabellarische Gegenüberstellung der einzelnen Beschäftigungsformen wie TFS, WfbM, Ausgelagerter Arbeitsplatz, Budget für Arbeit, Unterstützende Beschäftigung, Inklusionsbetrieb, Arbeitsassistenz anhand ausgewählter Kriterien wie Zielgr ... (mehr lesen)
ab 9,80 € 1
NEU: Die Rechtsgrundlagen der Werkstatt für behind
Das BTHG hat die Rechtsgrundlagen für die Werkstätten für behinderte Menschen noch einmal kräftig verändert. Der Gesetzgeber hat eine Vielzahl von neuen Regelungen geschaffen und bestehende Regelungen verändert.  Geblieben ist aber di ... (mehr lesen)
ab 24,50 € 1
NEU: Beschäftigungsformen für behinderte Menschen
Dieser Taschen Guide soll Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten der Beschäftigung eines behinderten Menschen in der Arbeitswelt bieten. Alternativen zur klassischen WfbM werden anhand verschiedener Fragestellungen und A ... (mehr lesen)
ab 14,90 € 1
Leistungstrennung in der besonderen Wohnform - Vom
POSTER NEUERSCHEINUNG   Lieferumfang: 1 farbiges Poster, DIN-A1. Lieferung im gefalzten Zustand für ein einfaches Auf- und Zusammenfalten. Themengebiet: Brutto Prinzip, Netto Prinzip, Eingliederungshilfe, BTHG, Überblick, Gr ... (mehr lesen)
ab 9,80 € 1